Traditionelle Chinesische Medizin

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ist eine ca. 6000 Jahre alte Heilmethode. Sie entstand vor dem Hintergrund der daoistischen Lehre. Im Verlauf Ihrer langen Geschichte durchlief Sie unterschiedliche Hoch- und Tiefpunkte.

Seit den 70er Jahren hält die TCM Einzug in die westliche Medizin und ergänzt sie auf ideale Weise, da die vegetativen Funktionen und deren Anteil am Krankheitsgeschehen genau beschrieben und eingeschätzt werden.

Dieser funktionellen Diagnose liegen genaue regulative Physiologie-Modelle zugrunde, die die physiologischen und pathologischen Funktionen des Menschen beschreiben.

Philosophie der Behandlung: Harmonisierung der gegensätzlichen Kräfte Yin und Yang um Geist, Körper und Seele in Einklang zu bringen.

 

Akupunktur als Teil der TCM

Die Akupunktur ist eine hocheffiziente und nebenwirkungsarme Therapiemethode. Bei der bestimmte Punkte auf einer Leitbahn (Meridian) behandelt werden.

Der ganze Körper ist mit einem dichten Netz solcher Leitbahnen durchzogen, durch das nach altchinesischer Auffassung das Qi (Lebensenergie) mit Ihren Anteilen Yin und Yang fließt. Diese beiden Kräfte sind gleichzeitig im Körper jedoch als Gegenpole wirksam. Ein Ungleichgewicht dieser Kräfte führt zu körperlichen oder seelischen Symptomen und auf Dauer zu Krankheit.

Bei der klassischen Akupunktur werden Nadeln auf bestimmte Punkte einer solchen Leitbahn gesetzt. Möglich sind aber auch Wärme (Moxibution) oder Druck mit den Fingern (Akupressur).

 

Ohrakupunktur

Ohr-AkupunkturDie Ohrakupunktur ist oft eine sinnvolle Unterstützung Ihrer osteopathischen Behandlung.

Dabei kann die Ohrakupunktur zum Beispiel die Funktionen der Organe verbessern oder übersteuerte Schmerzreaktionen lindern und damit schließlich den gesamten Heilungsprozess positiv beeinflussen.

Was passiert bei der Ohrakupunktur?

Durch das Abtasten des Ohrs stelle ich fest, welche Reflexpunkte am Ohr empfindlich reagieren. Dort hinein setze ich jeweils eine feine Nadel. Die Stiche können manchmal etwas wehtun, sind aber in der Regel schmerzfrei. Danach ruhen Sie einige Minuten.

In manchen Fällen kann auch eine Dauernadel gesetzt werden, die für einige Tage im Ohr bleibt. Solch eine Nadel fällt kaum auf denn sie ist sehr klein und sieht aus wie Modeschmuck.

Wir bei Facebook

Share This